So lange mein Stopp Loss funktioniert ist alles gut

Kürzlich habe ich mit einem Bekannten über den Aktienmarkt gesprochen. Es ging dabei um die Möglichkeit eines schärferen Kursrückgangs an den Börsen. Er erklärte mir, dass er ja nur Qualitätswerte kauft und diese mit einem Stopp Loss absichert. So lange dies funktionieren würde, sei alles gut. Dies sagte er in einem Ton, als müsse ein Stopp Loss immer funktionieren.

Das ist aber keineswegs so. Insbesondere, wenn man die Funktionsweise nicht richtig kennt. Bei einem Stopp Loss Limit legt man nämlich an einem bestimmten Punkt fest, wann eine Aktie oder ein anderes gekauftes Gut wieder verkauft wird, wenn der Punkt unterschritten wird. Dies ist aber nur die halbe Wahrheit. Der sogenannte Stopp Kurs garantiert nämlich keineswegs die Ausführung zu diesem Preis. Vielmehr löst das Erreichen der festgelegten Marke erst den Stopp aus. Vom System wird beim Erreichen des Stoppkurses nämlich eine unlimitierte Verkaufsorder generiert. Dies bedeutet, dass man im besten Fall zum nächsten Kurs nach dem Erreichen des Stopp-Kurses ausgeführt wird. Das kann bedeuten, dass der tatsächliche Ausführungskurs wesentlich vom eigentlichen Stopp-Kurs nach unten abweicht. In den meisten Fällen, insbesondere wenn man sich in großen Standardwerten tummelt, wird man den Unterschied kaum spüren, da der nächste Kurs meist recht nahe am Stopp Kurs liegt. Bei ein oder zwei Cent Unterschied macht man sich keine Gedanken. Wenn man aber in weniger Marktbreiten Titeln investiert ist, kann die Abweichung bedeutend höher ausfallen.

Ein Stopp setzt man, um bei fallenden Märkten automatisch aus dem Markt zu gehen. Wenn die Kurse beginnen zu fallen, erfolgt dies nicht selten sehr dynamisch. Manchmal kommt es auch zu einem Crash. Dann ist die Rede von einem „Fast market“. In diesem Fall wollen viele aus dem Markt und es kann sein, dass Ihre Order nicht an erster Stelle im Orderbuch liegt. Dann wird der Ausführungskurs nicht nur einige Punkte vom Stopp-Kurs entfernt liegen sondern möglicherweise einige Prozentpunkte.

In diesem Fall hat der Stopp nicht funktioniert. Eine Möglichkeit dieses Verhalten zu umgehen gibt es nicht. Daher sollte man neben dem Stopp auch den Markt im Blick behalten. Manchmal deuten sich schärfere Kursrückgänge durch bestimmte Indikatoren oder sonstige Warnsignale an. Aber das ist ein anderes Thema und wird an einer anderen Stelle Besprochen werden.